Warum sind Soft Skills im Personal Training und dar├╝ber hinaus so wichtig und warum sollte so fr├╝h wie m├Âglich damit begonnen werden sie zu kennen?

Wir arbeiten mit und f├╝r Menschen zusammen und oft widmen wir uns zum Beginn unseres Business den fachlichen Fertigkeiten, den trainingswissenschaftlichen Themen zu. Und das ist nat├╝rlich absolut verst├Ąndlich und teils eine Voraussetzung. Davon gehe ich auch stets bei jedem/r Personal Trainer/in aus.

Ich frage mich dann immer wiederum, wie bekommen wir unsere Begeisterung, unsere Leidenschaft f├╝r Sport, f├╝r Training, f├╝r Ver├Ąnderung f├╝r unsere Klient*innen zieldienlich transportiert? Wie schaffen wir es, unsere F├╝lle an Know-how so klientengerecht runterzubrechen, dass sie sich gefordert aber nicht unter- oder ├╝berfordert f├╝hlen – physich und mental. Denn die meisten unserer Klient*innen wollen sich wohl und verstanden f├╝hlen und nicht vor Ehrfurcht vor unserem Expertenwissen erstarren.

Genau hier ist f├╝r mich das Thema Soft Skills bzw. Strong Skills die entscheidende Br├╝cke. Denn ohne bspw. Kenntnisse ├╝ber den Aufbau einer guten Beziehungsebene zu besitzen, effektive F├╝hrungskompetenz als Personal Trainer*in zu leben (ohne die Klient*innen permanent an die „Hand zu nehmen“), sich seiner eigenen Rolle im Training klar zu sein oder mittels Empathie ein nachhaltiges Commitment f├╝r Training, Ern├Ąhrung und Ver├Ąnderung bei den Klient*innen aufzubauen wird es aus meiner Sicht total schwer ein wirklich erfolgreiches und emotional befriedigendes Business zu leben.

Wir arbeiten in einem „People Business“ f├╝r und mit Menschen. Hier z├Ąhlen ganz klar die weichen Faktoren. Vertr├Ąge, harte Vereinbarungen, strenge Trainingspl├Ąne k├Ânnen bei nicht Einhaltung zu echtem Stress und Unzufriedenheit f├╝r den Klient oder Dich f├╝hren. Frage Dich: soll Personal Training und Coaching Freude und Lust trotz Anstrengung bei Deinen Klient*innen ausl├Âsen? Ich denke schon. Und wie sehr darf das in engen Rahmenvereinbarungen wie: Terminabsageregeln, Honorarverhandlungen, „nur“ Training ist w(r)ichtig – Philosophie sich entfalten?!

Aus meinen Erfahrungen heraus habe ich eins festgestellt: wenn ich mit Offenheit und authentischer Neugier meinen Klient*innen begegne, dann w├Ąchst rasch Vertrauen und sie werden bspw. p├╝nktlich zahlen, sagen rechtzeitig ab oder ich wei├č, dass sie dies nur ungern tun und fast immer einen Ersatztermin buchen, Vertr├Ąge uns beide zu sehr einschr├Ąnken w├╝rden oder wir beide es sehr sch├Ątzen, wenn gen├╝gend Zeit und Raum f├╝r Austausch vorhanden ist (75-bis 120 Min; die werden auch bezahlt).

Mein Impuls:
Besch├Ąftige Dich so fr├╝h wie m├Âglich sich mit Soft Skills und bleib dran, Dich regelm├Ą├čig bzgl. Deines eigenen Wirkens als PT und Coach zu reflektieren. Buche Coachings und schule Dich in Kommunikation und Mindset. Und dran bleiben. Es ist wie im Training.
Frage Dich immer wieder: Mit welchen Gedanken gehts Du in eine Session und wie gehst Du heraus? Wie hoch ist Dein Energielevel zu Beginn und am Ende einer Session?

Soft Skills sind lernbar. Skills sind Fertigkeiten, die durch Training und Reflektion besser werden. Wie das Training von Kniebeugen. Unser Gehirn ist auf soziale Kontakte angewiesen. Dadurch kommen wir in BEZIEHUNG und unsere Nervenbahnen feuern, wollen in Kontakt gehen, sich verbinden, sich vernetzen. Dabei helfen Reflexion, Coaching und Supervision. Du als Pers├Ânlichkeit und Dein Business werden sich rasant entwickeln.